Volkswagen Bulli T1

Volkswagen Bulli T1Fragen zum Treffen? Ein wenig Unterstützung gefällig? Wenn der Volkswagen-historiska Klubben (schwedischer Club für historische VW) vor Ort ist, kein Problem! Der Club-Bus mit Hochdach zeigt den Weg zu den hilfsbereiten Schweden.

Die Idee für den „luftgekühlten Leuchtturm“ stammte von Per Kärsell. „Auf Treffen haben wir immer wieder die Beobachtung gemacht, dass die Besucher keine richtige Anlaufstelle für ihre Fragen hatten. Informationsstände waren zwar immer vorhanden, aber keiner wusste, wo“, so der Vorsitzende des Clubs. Als er den 65er Bus in den Hallen eines befreundeten Sammlers in Stockholm entdeckte, offenbarte sich der „Stein der Weisen“ in der überragenden Silhouette des Bullis.

Volkswagen Bulli T1 1Die nächste Club-Sitzung führte zum Kaufentscheid. Jedes Mitglied darf sich heute als Mitbesitzer des Gefährts betrachten. Tolle Sache, auch wenn sich das Eigentum nur auf 1/1000 T2 beschränkt. Der Club-Bulli mit Hochdach (offiziell: Hochraum-Kastenwagen) ist auf jedem Treffen leicht zu entdecken, bei etwaigen Fragen gilt die Maxime: „Folge dem Dach!“ Und das nicht nur in Schweden. Der Bus dient als Treffpunkt, zur Eigenwerbung, als Info-Stand, mobiles Büro und Verkaufsstelle für Club-Andenken.

Der heutige Verwendungszweck zieht sich als roter Faden durch die Geschichte des Busses. 1965 rollte der Ti vom Band in Hannover direkt in den Besitz der Stadt Stockholm. In den Farben des schwedischen Banners lackiert – blauer Rumpf und gelbes Dach diente er fortan als Touristen-Information. Ursprünglich waren auf dem Fahrerhaus zwei große Lautsprecher montiert. Sie wurden als akustische Werbetrommeln genutzt. Die seitliche Klappe mit den Kunstoff-Vorhängen ist dagegen immer noch original erhalten und erfüllt heute wie damals ihren Zweck – sie schützt die Bus-Insassen vor Wind, Kälte und Regen. Der zweite Besitzer nutzte das auffällige Gefährt ebenfalls zu Werbezwecken, der Bus erhielt seine heutige Lackierung in den Firmenfarben. Das Unternehmen ging pleite, und der Bulli wechselte erneut den Eigentümer. Per Hallberg, als Sammler von historischen VW bekannt, nutzte den Bus als das, als was er von Volkswagen vorgesehen war – als Transporter.

Von diesem Los befreite der Volks-wagenhistoriska Klubben den Ti vor sieben Jahren. Getreu der Maxime des Clubs, ist auch der 65er Bus so weit wie möglich im Originalzustand belassen worden. Im Heck verrichtet seid nunmehr 34 Jahren die 1500-ccm-Maschine mit 44 Pferdestärken ihren Dienst. 130.000 Kilometer gelaufen und noch immer bei Puste.

Bis auf die Außenspiegel sowie die Heck- und Frontleuchten vedient jedes Teil das Prädikat „Original“.

Auch in Zukunft wird der Volkswagen-historiska Klubben die Werbetrommel für den Erhalt der alten VW im Urzustand drehen. Die Mitglieder werden ihrerseits alles mögliche für ihre Wagen tun. Dass sie mit diesem Ziel hoch hinaus wollen, beweist nicht zuletzt das außergewöhnliche Club-Gefährt. Noch Fragen zum Thema? Kein Problem, folgt einfach dem Bus. Er führt zu den hilfsbereiten Schweden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.